Mein Konto Neukunde
Produktsuche
Angebote
Aktuelle Angebote
Unsere Bestseller
Auswählen im Shop
Allergie?
Allgemeine Schmerzen
Einschlafprobleme?
Erkältung?
Gewichtsprobleme?
Innere Unruhe & Streß?
Magen & Darm Erkrankung?
Mein Kind ist krank
Muskelkrämpfe ade!
Raucher? ...noch!
Reise & Urlaub
Schwanger?!
Sonnenbrand & -schutz
Sportlerbedarf
Vitamine & Mineralien
Wund + Heilsalben
Service
Beratung & Kontakt
Bestellformular drucken
Freiumschlag anfordern
tablettex empfehlen
Über uns
Lexikon
Impressum
AGB
Haftungsausschluss
Nutzungsbedingungen
Datenschutz

Allgemeine Schmerzen / Rheuma & Gelenk

IBU 400 akut 1A Pharma Filmtabletten

IBU 400 akut 1A Pharma Filmtabletten
Bezeichnung:IBU 400 akut 1A Pharma Filmtabletten
Menge:20 Stück
Darreichungsform:Filmtabletten - Schachtel
Anbieter:1 A Pharma GmbH
Artikelnummer:2013219
Internet:www.1apharma.de

Apothekenpflichtig


• Produkte mit gleichem Wirkstoff suchen

AFK*: 3,80 €

Bei tablettex:
15,00 % - Preisvorteil

inkl. 19,00 % MwSt. zuzüglich. Versand


 - Bestellmenge
In den Warenkorb >>

Produktinformationen für: IBU 400 akut 1A Pharma Filmtabletten

 

Anwendungsgebiete:
- Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie:
   - Kopfschmerzen
   - Zahnschmerzen
   - Regelschmerzen
- Fieber
Wie wird das Arzneimittel dosiert?
Wer?Einzeldosis?Gesamtdosis?Wann?
Allgemeine Dosierungsempfehlung:
Kinder von 6-9 Jahren
(mit 20-29~gkg Körpergewicht)
1/2 Tablette1-3 mal täglichim Abstand von 6 Stunden, zu der Mahlzeit
Kinder von 10-12 Jahren
(mit 30-39~gkg Körpergewicht)
1/2 Tablette1-4 mal täglichim Abstand von 6 Stunden, zu der Mahlzeit
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
(über 40~gkg Körpergewicht)
1/2-1 Tablette1-4 mal täglich
(max. 3 Tabletten pro Tag)
im Abstand von 6 Stunden, zu der Mahlzeit
 

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?
Der Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die sowohl gegen Schmerzen, als auch gegen Entzündungen wirken und Fieber senken können. Alle drei Wirkungen beruhen vor allem auf der Hemmung eines körpereigenen Stoffes, genannt Prostaglandin. Dieser Stoff muss als Botenstoff vorhanden sein, damit Schmerz empfunden, Entzündungsreaktionen gestartet oder die Körpertemperatur angehoben werden kann.

Was spricht gegen eine Anwendung?
Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte
- Blutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der Vorgeschichte

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Magen-Darm-Beschwerden
- Entzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie:
   - Morbus Crohn
   - Colitis ulcerosa
- Blutbildungsstörungen
- Bluthochdruck
- Herzschwäche
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Eingeschränkte Leberfunktion
- Kollagenosen (Veränderungen im Bindegewebsbereich), wie:
   - Lupus erythematodes
   - Mischkollagenose (entzündlich-rheumatische Kollagenose)
- Porphyrie\ (Stoffwechselkrankheit)
- Größere Operation, kurz zuvor stattgefunden

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.
- Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
   - Übelkeit
   - Erbrechen
   - Sodbrennen
   - Blähungen
   - Durchfälle
   - Verstopfung
   - Bauchschmerzen
   - Blutungen im Magen-Darm-Bereich
   - Teerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen
   - Magenschleimhautentzündung
   - Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können
- Kopfschmerzen
- Schwindel
- Schlaflosigkeit
- Müdigkeit
- Reizbarkeit
- Erregung
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
   - Hautausschlag
   - Juckreiz
- Anfälle von Atemnot
- Sehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden.
- Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür.
- Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
- Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel\!
- Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E ≅)\!
- Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)\!
- Vorsicht bei Allergie gegen Talkum\!
- Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Polyethylenglycol (E-Nummer E 431)\!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.


Anwendungshinweise:
Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 4 Tage anwenden.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckabfall, Benommenheit sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer
Bearbeiten / bestellen
Preisvorteil - Angebot
KAMILLOSAN Salbe

KAMILLOSAN Salbe
40 Gramm
AFK*: 7,40

Heute: 4,42 €
Ersparnis: 40%
in Euro: 2,98 €

DetailsBestellen
Mein tablettex
Neukundenregistrierung
Als Kunde einloggen
Hier sparen Sie...
Aciclovir Akut Creme 1a Pharma 2 g40 %
Agiolax Granulat 250 g38 %
Ambroxol Ratiopharm Hustensaft 250 ml40 %
Ambroxol Ratiopharm 30 Mg Hustenlöser Tabletten 100 St38 %
Ambroxol Ratiopharm 60 Mg Hustenlöser Tabletten 20 St40 %
Analgin Akut 400 Filmtabletten 10 St40 %
Antifungol Hexal Heilpaste 50 g38 %
Ardeysedon Überzogene Tabletten 100 St38 %
Arnica Creme 50 g40 %
Arnica D 6 Globuli 10 g39 %
Gesundheitsnews

Weihnachtsgewürze

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit. Doch während sich Kinder meist mit großen Augen auf Lebkuchen, .. mehr »

Wenn es den Augen zu bunt wird

Die Haut rund um die Augen reagiert auf bunte Karnevalsschminke besonders empfindlich. Der .. mehr »

Machen Sie Ihre Augen winterfest

Die Temperaturen sinken, es wird morgens spät hell und abends früh dunkel - kurzum, der Winter .. mehr »

Grippe: Impfung nützt und schützt!

Die Influenza, die "echte Grippe", wird in Ihrer Gefährlichkeit bis heute von vielen Menschen .. mehr »

Ernährung im Winter

Die kalte Jahreszeit hat uns im Griff und mit ihr die Erkältungswelle. Ob und wie stark die Nase .. mehr »

Medikamente im Handgepäck

Die neuen EU-Sicherheitsbestimmungen für das Handgepäck bei Flugreisen, die mittlerweile für .. mehr »

Fernreisen im Winter belasten den Organismus

Eigentlich als Erholung von Weihnachtsstress und Kälte gedacht: Urlaubsreisen in den warmen .. mehr »

Gesundheitsvorsorge durch richtiges Essen

Es heißt, dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper wohnt. Ein wesentlicher Punkt dabei .. mehr »

Zehn Tipps für ein gesundes, langes Leben

Jeder wünscht sich, möglichst lange gesund und fit zu bleiben. Mit einem gesunden Lebensstil kann .. mehr »

Alltagshilfen für Ältere

Wenn im Alter die Beweglichkeit und Sinne nachlassen, können spezielle Alltagshilfen dies .. mehr »

Erkältung, Grippe oder grippaler Infekt?

Jedes Jahr begegnen einem in der kalten Jahreszeit Schnupfen, Husten, Heiserkeit auf Schritt und .. mehr »

Homöopathische Hausapotheke

Heilen ohne nachweisbaren Wirkstoff – die meisten Schulmediziner stehen der Homöopathie nach wie .. mehr »

Kindern gesunde Ernährung vermitteln

Junge Eltern finden zahlreiche Informationsangebote zur gesunden Ernährung ihres Nachwuchses, .. mehr »

Übersäuerung - Was tun gegen Übersäuerung?

In Bezug auf die ernährungsbedingte Säurebelastung können Sie einiges tun. Hauptpfeiler ist eine .. mehr »

Schüßler-Salze: Wirkung und Anwendung von Schüßler-Salzen

Mineralstoffe im Körper regulieren und so Krankheiten behandeln – das ist der Anspruch der .. mehr »

Kindern gesunde Ernährung vermitteln

Junge Eltern finden zahlreiche Informationsangebote zur gesunden Ernährung ihres Nachwuchses, .. mehr »

Weit verbreitete Ernährungsirrtümer

Spinat ist gesund, Salz treibt den Blutdruck nach oben – diese und andere Auffassungen kursieren .. mehr »

Giftpflanzen: Vergiftungsgefahr für Kinder (Was tun bei Vergiftungen?)

Ganz wichtig: Keine Panik; Ruhe bewahren! Schwere oder gar tödliche Vergiftungen mit Pflanzen .. mehr »

Schimmelpilze im Bioabfall

Schimmelpilze kommen sowohl in der ganzen Welt als auch auf unterschiedlichsten Medien und .. mehr »

Pflegekräfte aus Osteuropa - die Lösung

Pflegekräfte für die 24 Stunden häusliche Pflege sind umstritten, doch für über 100.000 Familien .. mehr »

*AFK: Abrechnungspreis f�r Krankenkassen. Dies ist der Preis, der gemäß § 129 Abs. 5a SGB V in Verbindung mit der Arzneimittelpreisverordnung für den Fall vorgesehen ist, dass apothekenpflichtige, nicht verschreibungspflichtige Artikel ausnahmsweise zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben werden.

Dr. Scheels Apotheke (tablettex) bietet Ihnen günstige rezeptfreie Medikamente. Kaufen Sie daher Ihre Arzneimittel sicher & bequem von zuhause in Ihrer Internetapotheke und sparen dabei bis zu 50%.
Apotheke Versand • Aspirin • Onlineapotheke
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Stand per 17.09.2014